Satzung

Satzung des Sportangelverein Petri-Heil

Oberhausen-Osterfeld e.V.

Stand: MAI 2012

 

┬ž1 Der Verein f├╝hrt den Namen:

Sportangelverein Petri-Heil Oberhausen-Osterfeld e.V.

┬ž2 Zweck und Aufgaben des Vereins:

  1. Zusammenschluss aller Sportangler am Sitz des Vereins; Verbreitung und Vertiefung des Sportlichen Angelns; Ert├╝chtigung der Mitglieder im Sportlichen Angeln und Ber├╝cksichtigung der Jugendlichen.
  2. Hege und Pflege des Fischbestandes in heimatlichen Gew├Ąssern, Schutz gegen sch├Ądliche Einfl├╝sse und Vernichtung der nat├╝rlichen Lebensbedingungen der Fische, Erhaltung des Landschaftsbildes.
  3. Ankauf und Pachtung von Gew├Ąssern zur Aus├╝bung des Angelsports durch die Mitglieder des Vereins, Pflege der Kameradschaft.
  4. Schutz der Mitglieder durch Haftpflicht- und Unfallversicherung.

┬ž3

Als Sportangler gilt derjenige, der die Fischwaid gem├Ą├č den sportlichen Grunds├Ątzen der Liebhaberei aus├╝bt, ohne dass diese T├Ątigkeit im steuergesetzlichen Sinne als Haupt- oder Nebenerwerb anzusehen ist.

┬ž4 Mitgliedschaft:

Mitglied des Vereins kann jeder werden, der im Besitz der b├╝rgerlichen Ehrenrechte ist.

Bei Jugendlichen unter 16 Jahren muss ein Erziehungsberechtigter den Aufnahmeantrag gegenzeichnen. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Satzung des Vereins zu befolgen. Ist ein Bewerber aus einem zum Verband geh├Ârigen Verein ausgeschlossen worden, kann die Aufnahme verweigert werden. Die Gr├╝nde der Ablehnung brauchen nicht genannt zu werden. In Zweifelsf├Ąllen entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Anmeldung hat beim 1. Vorsitzenden zu erfolgen und muss vom Vorstand genehmigt werden. Die Beschreitung des Rechtsweges gegen die Verweigerung oder Erteilung der Aufnahme ist ausgeschlossen. Der Vorstand ist berechtigt, die Aufnahme zeitlich zu sperren. Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern, sowie Ehrenmitgliedern. Zu Ehrenmitgliedern k├Ânnen ernannt werden, die besondere Verdienste im Verein erworben haben. Ehrenmitglieder sind von jeder Beitragspflicht befreit, behalten aber das volle Stimmrecht.

┬ž5 Die Mitgliedschaft erlischt:

  1. durch freiwilligen Austritt;
  2. durch Tod;
  3. durch f├Ârmliche Ausschlie├čung, die nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen kann;
  4. durch Verlust der b├╝rgerlichen Ehrenrechte.

Der Austritt eines Mitgliedes kann nur zum Ende eines Gesch├Ąftsjahres erfolgen, unter Einhaltung einer viertelj├Ąhrlichen K├╝ndigungsfrist und schriftlicher Mitteilung an den 1. Vorsitzenden. Der Vorstand ist Berechtigt, bei Vorliegen besondere Gr├╝nde, den Austritt schon zu einem fr├╝heren Termin zuzulassen.

Beim Ausscheiden sind der Mitgliedpass, die Satzung und der Erlaubnisschein f├╝r das Vereinsgew├Ąsser dem Vorstand auszuh├Ąndigen.

Der Ausschluss aus dem Verein muss erfolgen, wenn ein Mitglied:

  1. ehrenr├╝hrige Handlungen begeht, oder nach Erfolgter Aufnahme bekannt wird, dass er solche begangen hat;
  2. bei der Aufnahme verschwiegen hat, dass er nicht im Besitz des b├╝rgerlichen Ehrenrechts ist;
  3. die Mitgliedschaft zur Erlangung pers├Ânlicher Vorteile z.B. durch Verkauf der Beute oder Tausch, Eigenpacht von Gew├Ąssern, welche gr├Â├čenm├Ą├čig dem Verein dienen k├Ânnten, ohne Zustimmung des Vereins, usw. ausn├╝tzt;
  4. dem Zweck des Vereines zuwiderhandelt, Ansto├č Erregt und das Ansehen der Mitglieder herabsetzt.

Der Ausschluss kann erfolgen, wenn ein Mitglied:

  1. innerhalb des Vereins wiederholt Anlass zu Streitigkeiten gegeben hat;
  2. sich den Anordnungen und Bestimmungen am Vereinsgew├Ąsser widersetzt, Vereinseigentum gr├Âblich Verletzt, fremdes Eigentum an sich nimmt;
  3. trutz Mahnung mit seinem Beitrag l├Ąnger als 6 Monate, gerechnet vom Beginn des Gesch├Ąftsjahres, im R├╝ckstand ist.

├ťber den Ausschuss entscheidet nach eingehender Kl├Ąrung der Vorstand. Der Ausschluss entbindet das Mitglied mit sofortiger Wirkung aller Rechte, nicht aber vorn der Flicht zur Beitragsleistung bis zum Schluss des Gesch├Ąftsjahres.

┬ž6 Organe des Vereins:

  1. Der Vorstand, der aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftf├╝hrer besteht. Der Verein wird gerichtlich und au├čergerichtlich im Sinne des ┬ž 25 BGB vertreten durch den 1. Vorsitzenden zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied als Gesamtvertretungsberechtigte.
  2. Die Mitgliederversammlung
  3. Der Kassenpr├╝fer
  4. Der Gew├Ąsserwart
  5. Besitzer, welche nach Bedarf gew├Ąhlt werden.

Der Vorstand wird f├╝r 4 Jahren gew├Ąhlt.

Die Mitgliederversammlung hat allj├Ąhrlich als Jahreshauptversammlung stattzufinden – und zwar zumindest einmal-; die Mitgliederversammlung umfasst alle Mitglieder des Vereins. Auf der Jahreshauptversammlung gibt der 1. Vorsitzende den T├Ątigkeitsbericht des zur├╝ckliegenden Jahres bekannt. Die Jahreshauptversammlung ist durch die anwesenden Mitglieder beschlussf├Ąhig.

┬ž7 Rechte und Pflichten des Vorstandes:

Dem Vorstand obliegt die Gesch├Ąftsleitung, die Ausf├╝hrung der Vereinsbeschl├╝sse und die Verwaltung des Vereinsverm├Âgens.

Der Vorstand beruft und leitet die Verhandlungen der Mitgliederversammlung, er beruft, sofern die Lage der Gesch├Ąfte dies erfordert, aus der Zahl der Mitglieder zu seiner Unterst├╝tzung einen Beirat. Die Einladung erfolgt schriftlich. Angabe des Beratungsgegenstandes ist nicht erforderlich. Der Schriftf├╝hrer hat ├╝ber die Vorstands- und Mitgliederversammlung ein Protokoll aufzunehmen, welches vom Schriftf├╝hrer und dem 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Der Kassiere verwaltet die Kasse des Vereins und f├╝hrt ordnungsgem├Ą├č Buch ├╝ber alle Einnahmen und Ausgaben. Er hat der Hauptversammlung einen Rechenschaftsbericht zu erstatten. er nimmt Zahlungen f├╝r den Verein gegen seine alleinige Quittung in Empfang; Zahlungen f├╝r Vorstands leisten; er wird in seiner Gesch├Ąftsf├╝hrung von dem Kassenpr├╝fer unterst├╝tzt und vertreten.

Der Vorstand ist berechtigt, ein Vereinsmitglied zur Vornahme von Rechtsgesch├Ąften und Rechtshandlungen jeder Art f├╝r den Verein zu erm├Ąchtigen. Die Vorstandsmitglieder verwalten ihr Amt ehrenamtlich; sie haben nur Anspruch auf Erstattung ihrer Auslagen, welche jedenfalls zu belegen sind. Der 1. Vorsitzende und Kassierer haben den Angelschein und den Beitrag frei.

Der Vorstand ist verpflichtet, in alle namens des Vereines abzuschlie├čenden Vertr├Ąge die Bestimmung aufzunehmen, dass die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsverm├Âgen haften. Der Vorstand beschlie├čt die Ernennung von Ehrenmitgliedern.

$8 Mitgliederversammlung:

Die Hauptversammlung beschlie├čt ├╝ber:

  1. den Jahresbericht
  2. den Rechenschaftsbericht des Kassierers
  3. Entlastung des Vorstands
  4. Neuwahl des Vorstands

Ordentliche Mitgliederversammlungen ├╝ber die Jahreshauptversammlung hinaus werden nach Bedarf einberufen.

Au├čerordentliche Versammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, oder wenn mindestens 20% der Mitglieder unter Angaben des Zweckes und der Gr├╝nde schriftlich die Berufung verlangen.

Der Vorstand stellt die Tagesordnung f├╝r die Mitgliederversammlung fest und beruft diese durch besondere schriftliche Einladung der Mitglieder unter Mitteilung der Tagesordnung. Die Berufung hat mindestens eine Woche vor der Tagung zu erfolgen.

Das Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen kann auch durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Vertreter ausge├╝bt werden.

Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder, bei Stimmgleichheit die Stimme des Vorsitzenden. Die Art der Abstimmung Entscheidet der Vorstand. Bei Wahl ist, wenn sie nicht einstimmig durch Zurufe erfolgen, schriftliche Abstimmung mit Stimmzetteln erforderlich.

Beschl├╝sse, durch die die Satzung ge├Ąndert wird und Beschl├╝sse ├╝ber die Aufl├Âsung des Vereins bed├╝rfen der Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder.

Die Beschl├╝sse sind in ein besonderes Protokollbuch niederzuschreiben und von dem Vorstand zu unterzeichnen. Die Protokolle werden in der n├Ąchsten Mitgliederversammlung verlesen; erfolgt kein Einspruch, so gilt die Niederschrift als genehmigt.

┬ž9 Beitr├Ąge-Gesch├Ąftsjahr:

Bei der Aufnahme in den Verein ist eine einmalige Aufnahmegeb├╝hr zu zahlen. Au├čerdem werden von den Mitgliedern Beitr├Ąge erhoben. ├ťber die H├Âhe der Aufnahmegeb├╝hr und die Beitr├Ąge entscheidet die Jahreshauptversammlung der Mitglieder jeweils f├╝r das folgende Gesch├Ąftsjahr unter Ber├╝cksichtigung des Gesch├Ąftsberichts des Kassierers.

Der Jahresbeitrag ist sp├Ątestens 4 Wochen nach der Jahreshauptversammlung f├╝r das Gesch├Ąftsjahr im Voraus zu entrichten. Der Vorstand wird erm├Ąchtigt, Befreiung von der Beitragszahlung aus sozialen Gr├╝nden zu gew├Ąhren.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

Das Gesch├Ąftsjahr beginnt 1. Januar und endet am 31. Dezember.

┬ž10 Au├čergew├Âhnliche Leistungen:

  1. bei Silberner und Goldener Hochzeit erh├Ąlt jedes Mitglied ein Pr├Ąsent in angemessener H├Âhe.
  2. Im Sterbefalle eines Mitgliedes soll ein Kranz in angemessener Preislage mit Schleife im Namen des Vereins gestellt werden.

 

46145 Oberhausen, den 17.05.2012

Der Vorstand

Hinterlasse eine Antwort